Prof. Knippers „kickte“ zum Auftakt symbolhaft zusammen mit anderen Vertretern der Partnerorganisationen „die Tonne CO2“.

30. August 2021

Bundesweite Klimawette angenommen

Unter dem Motto ‘Wir machen‘s jetzt einfach’ wurde am 27. Juli 2021 „Die Klimawette“ von der Stadt Stuttgart und der Klimaschutzstiftung Baden-Württemberg auf dem Schlossplatz in Stuttgart vom Initiator der Klimawette, Herr Dr. Michael Bilharz, entgegengenommen. Diese verfolgt das Ziel, bundesweit 1 Mio. Tonnen CO2 bis zur Weltklimakonferenz in Glasgow am 1. November 2021 einzusparen. Anteilig fallen für die Stadt Stuttgart rund 10.000 Tonnen CO2 an.

Als Partnerorganisation beteiligt sich die Universität Stuttgart neben der Hochschule für Technik, der Daimler AG und den Stadtwerken Stuttgart zusammen mit der Stadt Stuttgart an der Erreichung des Wettziels. Prof. Jan Knippers, Prorektor für Forschung, vertrat zusammen mit Dr. Elif Köksoy, Nachhaltigkeitsmanagerin im neu gegründeten Green Office, die Universität Stuttgart bei der Übernahme der Klimawette. 

Mit der offiziellen Wett-Teilnahme verpflichtet sich die Universität Stuttgart zur Mobilisierung möglichst vieler Universitätsangehöriger für eine maximale CO2-Einsparung bis November. Die Teilnahme ist über zwei Wege möglich: Über den CO2-Avatar können diverse Alltagsaktivitäten eingegeben werden. Der Avatar errechnet daraus bisherige und voraussichtliche CO2-Einsparungen bis zum 01. November 2021. Alternativ können Spenden für ausgewählte Klimaschutzprojekte getätigt werden, deren positive Wirkung auf das CO2-Budget durch den CO2-Avatar ermittelt werden. Der Erfolg der Stadt Stuttgart wird über die im CO2-Avatar angegebene Postleitzahl der Teilnehmer*innen ermittelt. Für den Fall einer verlorenen Wette wird zeitnah noch ein Einsatz festgelegt, dessen Einlösung dem Klima zugutekommen soll.

Baden-Württemberg beteiligt sich unter der Wett-Patenschaft der Klimaschutzstiftung Baden-Württemberg als erstes Bundesland an der Klimawette. Unter den teilnehmenden baden-württembergischen Städten ist die Landeshauptstadt Stuttgart bisher erstplatziert, allerdings ist noch viel Luft nach oben zur Einsparung der rund 10.000 Tonnen CO2. Auch bei der Teilnehmeranzahl kann sich noch etwas tun – je mehr sich beteiligen, umso einfacher lassen sich große Mengen CO2 einsparen.

Die Teilnahme an der Klimawette ist ein guter Testlauf auf dem Weg zur Klimaneutralität. Wie viel können wir durch einfache Maßnahmen einsparen? Wie viel mehr müssen wir tun? Wir brauchen zur Bewältigung der großen Herausforderung Klimaneutralität erste Einschätzungen und Messbarkeit unserer individuellen Handlungen. Machen Sie mit und kicken auch Sie die Tonne, damit wir in Glasgow ein Statement setzen können: Klimaschutz funktioniert gemeinsam und heute!

Green Office der Universität Stuttgart

Zum Seitenanfang