FAQs

Wir beantworten für Sie die wichtigsten Fragen zur Bewerbung und zum Auslandsaufenthalt in Europa.

 

 

 

 

Bei einem Auslandsaufenthalt muss man an viele Dinge denken. Vermutlich quälen sie unzählige Fragen. Hoffentlich können wir Ihnen diese mit unseren FAQs beantworten, damit Sie mit einem guten Gefühl in Ihren Auslandsaufenthalt starten können.

Allgemeine Informationen zum Erasmus+ Programm

+-

Entnehmen Sie bitte unserer Webseite erste allgemeine Informationen zu den einzelnen Programmlinien und Informationen zum Bewerbungsverfahren.

Wenn Sie sich für ein Studium in Europa interessieren, sollten Sie sich zunächst für eine Gruppenberatung Europa / Erasmus+ im Dezernat Internationales anmelden. Hier werden Studierende aller Fachbereiche ausführlich über ihre Möglichkeiten, den Bewerbungsablauf, Fristen, Finanzierung etc. informiert. Im Anschluss können noch offene, individuelle Fragen geklärt werden.

 Die folgenden europäischen Länder nehmen am Erasmus+ Programm teil:

  • die 28 EU-Länder
  • Island
  • Liechtenstein
  • Norwegen
  • Türkei
  • Mazedonien

Da es sich beim Erasmus+ Programm um Fachbereichskooperationen handelt, hängt die Auswahl der Partneruniversitäten, die für Sie in Frage kommen, von Ihrem Studienfach ab. Entnehmen Sie bitte der nach Fakultäten geordneten Auflistung, um welche Universitäten es sich dabei handelt.

Da es sich beim Erasmus+ Programm um ein Austauschprogramm der Universität Stuttgart handelt, werden die Studiengebühren an den Partnerhochschulen nicht erhoben. Beiträge für Sozialbeiträge (z. B. Studentenwerksbeitrag), Versicherungen und Lehrmaterialien gelten nicht als Studiengebühren und können je nach Partnerhochschule anfallen.

Bitte beachten Sie, dass ein Auslandsstudium in der Regel mit erhöhten Kosten verbunden ist. Sie sollten sich daher rechtzeitig über eine Finanzierung des Auslandsaufenthalts informieren.

Im Rahmen des Erasmus+ Programms erhalten alle Nominierten von der EU einen Mobilitätszuschuss, die Erasmus+ Förderung. Diese dient zur teilweisen Deckung der durch den Auslandsaufenthalt entstehenden Mehrkosten, z. B. für erhöhte Lebenshaltungskosten, Reisekosten etc.

Darüber hinaus können Sie sich für weitere Fördermöglichkeiten wie beispielsweise Auslands-BAföG oder Stipendien bewerben.

Bitte beachten Sie: eine Förderung im Rahmen des Erasmus-Programms kann nicht mit dem Baden-Württemberg Stipendium, mit Promos und DAAD-Jahresstipendien kombiniert werden.

Welcher Zeitpunkt für ein Auslandsstudium am sinnvollsten ist, hängt vom Studienfach und von Ihren persönlichen Beweggründen ab. Prinzipiell ist die Teilnahme am Erasmus+ Programm bereits ab dem 3. Semester im Bachelor bzw. Staatsexamen und ab dem 1. Semester im Master möglich. Das Prüfungsamt und die meisten Fachbereiche empfehlen jedoch die Orientierungsprüfungen (i.d.R. in den ersten 4 Semestern) abzuschließen, bevor ein Auslandsstudium absolviert wird. Bitte erkundigen Sie sich bevor Sie eine Bewerbung einreichen in Ihrem Fachbereich nach deren Empfehlung. Die richtigen Ansprechpersonen hierfür können die Studiengangsmanagerinnen und Studiengangsmanager, Fachstudienberaterinnen und Fachstudienberater oder Erasmus+ Fachkoordinatorinnen beziehungsweise Erasmus+ Fachkoordinatoren sein.

In unserer Datenbank finden Sie Erfahrungsberichte unserer ehemaligen Outgoings.

Insofern die Prüfungsordnung es zulässt, ist es möglich eine Studien- oder Abschlussarbeit im Ausland anzufertigen. Diese können jedoch nicht durch das Dezernat Internationales vermittelt werden. Sie müssen sich frühzeitig ein passendes Thema und die entsprechende Betreuung im Ausland selbst organisieren bzw. sich in Ihrem Fachbereich umhören, ob bereits Kontakte ins Ausland bestehen. Falls die Studien- oder Abschlussarbeit an einer Erasmus+ Partnerhochschule angefertigt wird, wird das Dezernat Internationales versuchen, Sie über den entsprechenden Fachbereich an der Partnerhochschule zu platzieren. Falls es sich nicht um eine Erasmus+ Partnerhochschule handelt, können Sie sich z. B. für eine Förderung durch Erasmus+ Praktika, PROMOS oder das BW-Stipendium bewerben.

Es gibt die Möglichkeit, eine Förderung für ein Praktikum in einem der am Erasmus+ Programm teilnehmenden Ländern zu erhalten. Bitte beachten Sie, dass das Dezernat Internationales keine Praktikastellen vermitteln kann. Innerhalb eines Studienabschnitts kann sowohl ein Studium im Ausland, als auch ein Praktikum im Ausland über Erasmus+ gefördert werden.

Auch Graduierte können nach der Exmatrikulation (z.B. auch zwischen Bachelor und Master) ein über Erasmus+ gefördertes Praktikum absolvieren. Hier muss die Bewerbung für die Förderung jedoch noch während des letzten Studienjahrs an der Universität Stuttgart erfolgen und das Praktikum innerhalb eines Kalenderjahres nach der Exmatrikulation absolviert werden. Zeitlich wird die Förderung auf das 'Kontingent' des vorherigen Studienabschnitts angerechnet (vgl. 2.9 Kann ich mehrfach mit dem Erasmus+ Programm ins Ausland?)

Informationen für Erasmus+ Bewerber

+-

Beginn des Auslandsstudiums im folgenden Herbst/Winter
Dauer: 1 oder 2 Semester
Beginn des Auslandsstudiums im Frühjahr/Sommer des darauffolgenden Jahres
Dauer: 1 Semester
Bewerbungsfrist: 15. Januar*

Restplatzvergabe
Nur möglich für Frühjahr/Sommer des darauffolgenden Jahres
Dauer: 1 Semester
Freie Plätze an unseren Partnerhochschulen werden ab April  veröffentlicht.
Bewerbungsfrist: 15. Juni*

* Falls die Frist auf ein Wochenende fällt, wird sie auf den darauffolgenden Montag verschoben.

Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen reichen Sie bitte fristgerecht und in Papierform ausschließlich bei der Fachkoordinatorin oder dem Fachkoordinator ein.

Die Fachkoordinatorinnen oder Fachkoordinatoren (departmental coordinator) sind Beschäftigte der Universität Stuttgart, welche für ihren Fachbereich die Aufgabe übernommen haben das Erasmus+ Programm zu betreuen. Sie betreuen Studierende, die in Stuttgart ihren Erasmus+ Aufenthalt absolvieren als auch Studierende der Universität Stuttgart, die für eine Erasmus+ Mobilität nominiert sind. Darüber hinaus sind die Fachkoordinatorinnen und Fachkoordinatoren in Kontakt mit den jeweiligen Partnerhochschulen und entscheiden über die Verlängerung von bestehenden Partnerschaften oder der Einrichtung neuer Partnerschaften. Den Namen der für Ihre Wunschhochschule(n) zuständigen Fachkoordinatorin oder des Fachkoordinators finden Sie in den Listen der Partnerhochschulen nach Fakultäten sortiert.

Falls in einem Hochschuljahr mehr Bewerber als Plätze für eine bestimmte Partnerschaft vorliegen, findet ein Auswahlprozess statt. Beachtet werden hierbei beispielsweise akademische Leistungen und Sprachkenntnisse, aber auch Aktivitäten außerhalb des Studiums.

Weitere Informationen zum Auswahlverfahren erhalten Sie auf unserer Bewerbungsseite.

Das ist abhängig vom jeweiligen Gastland. In der Regel sollten Bewerber aber über solide Sprachkenntnisse verfügen, um dem Unterricht im Gastland folgen zu können und auch Studienleistungen erbringen zu können. Ein Sprachniveau von mind. B1 wird hierbei dringend empfohlen.

In einigen Ländern sind neben den landessprachlichen auch Studiengänge in anderen Unterrichtssprachen möglich, z.B. englischsprachige Programme. In Europa finden Sie in den nordeuropäischen Ländern Dänemark, Finnland, Island, Norwegen und Schweden sowie in den Niederlanden, in Mittel- und Osteuropa und an Universitäten in der Türkei ein sehr großes Angebot an englischsprachigen Kursen. Diese werde vor allem im Master angeboten, aber zum Teil bereits auch im Bachelor. In diesen Fällen sollte geprüft werden, ob ein englischsprachiger Kurs im gewünschten Studienfach an der Zieluniversität angeboten wird. Neben guten Englischkenntnissen sollten bei Bewerbern/Nominierten zur besseren Integration aber zumindest Grundkenntnisse der Landessprache vorliegen.

Tipp: Das Sprachenzentrum der Universität Stuttgart bietet jedes Semester und in der vorlesungsfreien Zeit verschiedenste, kostenfreie Kurse zur sprachlichen und interkulturellen Vorbereitung auf ein Auslandsstudium an. Hier können auch kostenfreie Sprachtests für die Bewerbung an der Gasthochschule absolviert werden, diese erfolgen nach der Nominierung durch die Universität Stuttgart.

Für weitere Informationen dazu, wie Sie sich sprachlich und kulturell auf ihren Auslandsaufenthalt vorbereiten können, finden Sie unter Punkt 3.2.

Die Möglichkeit, sich kurzfristig für einen Platz im Erasmus+ Programm zu bewerben ist die Restplatzvergabe am 15. Juni. Diese Bewerbungsfrist gilt für ein Auslandsstudium im europäischen Ausland im darauffolgenden Frühjahr. Informationen zur Restplatzvergabe erhalten Sie ab April an dieser Stelle.

Studierende, die einen Studienaufenthalt an einer europäischen Hochschule planen, mit der keine Vereinbarung des eigenen Fachbereichs besteht, haben zum Teil die Möglichkeit, sich fachfremd, d.h. über einen anderen Fachbereich zu bewerben.

Dabei gelten folgende Voraussetzungen:

  • Die Plätze bleiben von den facheigenen Studierenden ungenutzt.
  • Die Fachkoordinatorin oder der Fachkoordinator ist bereit, Sie fachfremd an die Partnerhochschule zu nominieren.
  • Die Partnerhochschule ist mit der fachfremden Mobilität einverstanden.

Eine fachfremde Mobilität kann besser realisiert werden, wenn diese zumindest innerhalb der Oberbegriffe Ingenieur-, Natur- oder Geisteswissenschaften absolviert wird.

Anmerkung: Hochschulen in Großbritannien akzeptieren in der Regel keine fachfremden Nominierungen. In Spanien werden bis zu 50% der fachfremden Bewerber abgelehnt.

Falls Sie gerne an einer ausländischen Hochschule studieren möchten, die leider keine Partnerhochschule der Universität Stuttgart ist oder Sie über das Erasmus+ Programm für Ihre Wunschhochschule nicht nominiert werden konnten, gibt es die Möglichkeit sich in Eigeninitiative um einen Platz an der entsprechenden Hochschule zu bewerben. Diese Mobilität wird in Europa meist freemover oder guest / visiting student genannt. Über das Erasmus+ Programm sind viele europäische Hochschulen bereits mit Austauschstudierenden so ausgelastet, dass sie keine Bewerbungen von freemovern annehmen können. Ob eine solche Mobilität möglich ist, ist in der Regel auf den Webseiten der jeweiligen International Offices nachzulesen. Die Bewerbung hierfür erfolgt in Eigeninitiative. Sie müssen sich als selbstständig um Ihre Bewerbung und die entsprechenden Fristen informieren und kümmern.

Bitte beachten Sie, dass es sich bei einem Auslandsaufenthalt als freemover nicht um ein Austauschprogramm handelt. Somit müssen Sie die Studiengebühren an der Gasthochschule, falls diese dort vorhanden sind, selbst tragen. Wichtig ist daher sich rechtzeitig über eine Finanzierung des Auslandsaufenthalts zu informieren.

Es ist möglich mehrfach am Erasmus+ Programm teilzunehmen und dafür eine Erasmus+ Förderung zu erhalten. Dies gilt auch für Teilnehmer am Erasmus+ Programm vor 2014/15 (die bereits genutzte Förderung wird dann auf die neue Förderung angerechnet). Innerhalb eines Studienabschnitts* (cycle) kann sowohl ein Studium im Ausland, als auch ein Praktikum im Ausland über Erasmus+ gefördert werden.

Hinweis:
In jedem Studienabschnitt* steht eine Förderung von max. 12 Monaten (= 360 Tage) für Erasmus+ Studium und ggf. Erasmus+ Praktikum zur Verfügung.
Beispiel: Sie können 8 Monate Erasmus+ Studium und 4 Monate Erasmus+ Praktikum im Bachelor (= 12 Monate Förderung im 1st cycle) absolvieren.
Bei einzügigen Studiengängen (= Staatsexamen) steht eine Förderung von max. 24 Monaten (= 720 Tage) für Erasmus+ Studium und ggf. Erasmus+ Praktikum zur Verfügung.

*Studienabschnitt (cycle)
1st cycle: Bachelor, Staatsexamen
2nd cycle: Master, Staatsexamen
3rd cycle: Promotion/PhD 

Erasmus+ Studium
mind. 3 Monate (= 90 Tage) bis max. 12 Monate (= 360 Tage) innerhalb eines Hochschuljahres 

Erasmus+ Praktikum
mind. 2 Monate (= 60 Tage) bis max. 12 Monate (= 360 Tage) innerhalb eines Hochschuljahres

Informationen für Erasmus+ Nominierte

+-

Die Erasmus+ Fachkoordinatorinnen und Fachkoordinatoren teilen dem Dezernat Internationales ca. 4 Wochen nach Ende der Bewerbungsfrist ihre Auswahl in Form einer Nominierungsliste mit. Alle Nominierten werden vom Dezernat Internationales ca. 6 Wochen nach der Bewerbungsfrist per E-Mail über den weiteren Programmablauf, die Dokumente und Förderung informiert.

Je nach Beginn des Auslandsstudiums erhalten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Einladung zum Erasmus+ Seminar, welches einmal im Semester vom Dezernat Internationales angeboten wird. Hier erhalten Sie wichtige Informationen zum Programmablauf. Das Seminar bietet außerdem die Möglichkeit weitere Fragen zu klären.

Rechte und Pflichten der am Erasmus+ Programm teilnehmenden Studierenden können der Studentencharta entnommen werden.

Checkliste
Studierende, die für einen Platz im Erasmus+ Programm für das Hochschuljahr 2018/19 ausgewählt wurden, verwenden bitte unsere Checkliste zur Durchführung Ihrer Erasmus+ Mobilität. Diese enthält eine Übersicht zum Programmablauf für die Zeit vor, während und nach Ende des Auslandsstudiums. Diese wird Ihnen nach Ihrer Nominierung zum Download zur Verfügung gestellt.

Beachten Sie bitte den Ablaufplan des Mobilitätsjahres.

Das Sprachenzentrum der Universität Stuttgart bietet jedes Semester und in der vorlesungsfreien Zeit verschiedenste, kostenfreie Kurse zur sprachlichen und interkulturellen Vorbereitung auf ein Auslandsstudium an.

Kostenlose Online-Sprachkurse
Vor und nach dem Erasmus+ Aufenthalt muss ein kostenloser, online-basierter Sprachtest (OLS) der EU absolviert werden (online-basiert, ca. 40-50 Minuten), um die Entwicklung Ihrer Sprachkenntnisse festzustellen.
Wird bei Ihrem Test vor der Abreise ein Sprachniveau von A1 – B1 festgestellt, erhalten Sie automatisch eine Lizenz für einen kostenlosen Online-Sprachkurs in der entsprechenden Sprache. Bei einem Textergebnis von B2 –  C2 können Sie bei Interesse an einem kostenlosen Online-Sprachkurs eine Lizenz bei Frau Catherine Müller anfordern. Da uns von der EU leider nur begrenzt Lizenzen für diese kostenlosen Sprachkurse zur Verfügung gestellt werden, verfahren wir bei der Vergabe der Lizenzen nach dem Prinzip first-come-first-serve.

Die Orientierungs-, Vorlesungs- und Prüfungswochen an den Erasmus+ Partnerhochschulen liegen sehr unterschiedlich und überschneiden sich in der Regel mit dem Prüfungszeitraum der Universität Stuttgart. Bitte erkundigen Sie sich nach den entsprechenden Semesterdaten auf den Webseiten der jeweiligen Partnerhochschulen (Stichwort: academic calendar).

Da aufgrund der unterschiedlichen Semesterzeiten im Ausland die Prüfungen an der Universität Stuttgart häufig nicht mehr geschrieben werden können, erkundigen Sie sich bitte in Ihrem Fachbereich bzw. beim entsprechenden Prüfer nach einer möglichen Lösung. Lösungen könnten zum Beispiel sein, die Prüfung an der Universität Stuttgart früher zu schreiben, sie an der Gasthochschule parallel zur Prüfung in Stuttgart zu absolvieren oder sie nach Rückkehr aus dem Ausland im Folgesemester nachzuschreiben.

Urlaubssemester werden bei der Berechnung der Fachsemesterzahl nicht mitgezählt.

Bitte klären Sie zunächst mit Ihrem Prüfungsausschuss, ob Ihre Prüfungsordnung die Beantragung von Urlaubssemestern für ein Auslandsstudium oder -praktikum zulässt. Dies ist in der Regel möglich, insofern der Auslandsaufenthalt in Ihrer Studienordnung nicht verpflichtend ist (dies ist z. B. im Fachbereich Architektur im Rahmen des Internationalen Moduls der Fall).

Falls eine Beurlaubung möglich ist, reichen Sie bitte vor oder während der Rückmeldefrist beim Studiensekretariat einen formlosen Antrag auf Beurlaubung ein. Diesen müssen Sie zuvor im IZ bestätigt lassen. Falls Sie nicht dieses Formular als Antrag verwenden, fügen Sie Ihrem persönlichen formlosen Antrag bitte noch einen Nachweis über das geplante Auslandsstudium (Kopie von Zulassungsbescheid oder Stipendienzusage) bei.

Bitte beachten Sie, dass durch eine Beurlaubung nur die Studiengebühren entfallen. Verwaltungskostenbeiträge und Studierendenwerksbeitrag können nicht erstattet werden. Während der Beurlaubung bleibt die Mitgliedschaft an der Universität Stuttgart erhalten. Beurlaubte Studierende sind jedoch nicht berechtigt, Lehrveranstaltungen zu besuchen und Universitätseinrichtungen (ausgenommen der Bibliotheken und des Rechenzentrums) zu benutzen. Bitte beachten Sie außerdem, dass eine Beurlaubung Konsequenzen an anderer Stelle nach sich ziehen kann. Beispielsweise beim BAföG, beim Kindergeld oder bei der Aufenthaltsgenehmigung. Bitte informieren Sie sich bei den entsprechenden Ämtern (z. B. Amt für Ausbildungsförderung, Sozialamt, Kindergeldstelle, ggf. Ausländerbehörde).

Das Dezernat Internationales setzt voraus, dass Studierende Prüfungsleistungen im Wert von mindestens 15 ECTS pro Semester an der Gasthochschule absolvieren. Ob diese anerkannt werden können bzw. sollen ist dabei nicht relevant. Die Fachbereiche bzw. die Gasthochschulen haben das Recht, eigene Vorgaben zu den zu erwerbenden ECTS zu machen, d. h. ggf. auch mehr als 15 ECTS (max. 30 ECTS) pro Semester von ihren Studierenden zu verlangen.

In der Regel belegen die Studierenden mind. 2/3 ihrer Kurse im Fachbereich über den sie ins Ausland nominiert wurden bzw. in welchem sie an der Universität Stuttgart eingeschrieben sind. Die restlichen Kurse können, falls es die Gasthochschule gestattet (keine Garantie), aus einem anderen Fachbereich gewählt werden (z. B. für Zweitfächer, Nebenfächer, SQs). Bitte beachten Sie, dass Ihrer Kurswahl stets eine akademische Motivation des Auslandsstudiums ablesbar sein sollte, da der Auslandsaufenthalt ein integrierbarer Teil des Studiengangs sein muss.

Das Erasmus+ Programm sieht die Anrechnung von Studienleistungen vor. Die wichtigsten Instrumente für die Anerkennung sind das Learning Agreement und das Transcript of Records.

Bitte beachten Sie, dass die Fakultäten für die Anrechnung von im Ausland erbrachten Studienleistungen zuständig sind und nicht das Dezernat Internationales. Wenden Sie sich daher bei Anerkennungsfragen an Ihre Fachkoordinatorin bzw. Ihren Fachkoordinator oder den jeweiligen Prüfungsausschuss.

Natürlich sollten Sie sich bemühen, alle Kurse an Ihrer Gasthochschule möglichst gut zu bestehen. Eine durchgefallene Prüfung wird jedoch nicht automatisch die Rückforderung Ihrer Förderung zur Folge haben und hat auch keinen Einfluss auf Ihre Prüfungsversuche an der Universität Stuttgart.
Sollten Sie aber mehrere Prüfungen nicht bestehen oder gar nicht erst besuchen, kann zu einer teilweisen Rückforderung Ihrer Förderung führen. Bitte bereiten Sie sich also gewissenhaft auf die Prüfungen vor und informieren Sie uns umgehend, falls Sie mehr als eine Prüfung nicht bestanden haben.
Studierende, die weniger als 10 ECTS pro Semester aus Ihrem Auslandsstudium mitbringen, müssen in ihren beiden abschließenden Berichten speziell darauf eingehen. Auch wenn Sie keine oder nur geringe Prüfungsleistungen an der Gasthochschule erbringen, müssen Sie sich in jedem Fall von Ihren dortigen Dozentinnen und Dozenten die Kursteilnahme bestätigen lassen (auch wenn Sie die Prüfungsleitung dazu nicht erbringen sollten).
Falls Sie aufgrund von Krankheit keine oder nur wenige Prüfungsleistungen an der Gasthochschule erbringen können, lassen Sie sich dies bitte durch einen Arzt betätigen.

Eine Verlängerung von Herbst/Winter auf Frühjahr/Sommer ist in der Regel möglich. Sprechen Sie eine geplante Verlängerung zuerst mit Ihrer Gasthochschule und Ihrer Fachkoordinatorin bzw. Ihrem Fachkoordinator an der Universität Stuttgart ab und informieren Sie unser Dezernat schnellstmöglich darüber. Verlängerungsanträge müssen bis spätestens 15. Januar an unsere Erasmus+-Hochschulkoordinatorin gemeldet werden.

Bitte beachten Sie, dass kein Anspruch auf Fortzahlung des Erasmus+ Mobilitätszuschuss für eine Verlängerung besteht. Ob für eingegangene Verlängerungsanträge Mittel für eine Weiterzahlung des Erasmus+ Mobilitätszuschuss zur Verfügung stehen werden, ist frühestens im Februar eines laufenden Hochschuljahres absehbar. Falls Mittel zur Verfügung stehen sollten, können nur Anträge gefördert werden, die bis zum 15. Januar eingegangen sind. Eine Verlängerung ohne Mobilitätszuschuss nach Genehmigung durch die Gasthochschule und die Fachkoordinatorin bzw. den Fachkoordinator der Universität Stuttgart ist aber möglich. In diesem Fall erhalten Sie eine Nominierung für das zu verlängernde Semester ohne Anspruch auf den Mobilitätszuschuss. Jedoch behalten Sie Ihren Erasmus+ Status an der Gasthochschule und die damit verbundene Studiengebührenbefreiung. Ihre Abschlussdokumente müssen Sie in diesem Fall erst nach Ende des verlängerten Semesters einreichen. Bitte denken Sie daran, für das verlängerte Semester erneut ein Learning Agreement zu erstellen.

Eine Verlängerung von Frühjahr/Sommer auf Herbst/Winter ist leider nur durch eine erneute Bewerbung um einen Platz im Erasmus+ Programm möglich, da das verlängerte Semester in ein neues Hochschuljahr mit neuen Förderbedingungen etc. fällt. Außerdem ist es nicht möglich über die Sommerpause gefördert zu werden. Bitte wenden Sie sich bei einer geplanten Verlängerung daher zunächst an Ihre Fachkoordinatorin bzw. Ihren Fachkoordinator an der Universität Stuttgart